IFABS: BENCHMARK!

Bereits an anderer Stelle wurde thematisiert, dass viele Patientenzufriedenheits-Befragungen im Krankenhaus Qualiätsmanagement-Instrumente mit Anwendungsschwächen sind. Zwei für die Klinik-Arbeit wesentliche Fragen tauchen nur in den wenigsten Fragebögen auf:
– wurde das Haus oder die Abteilung von Dritten empfohlen (wenn „Ja“, durch wen) und
– wie wahrscheinlich ist es, dass die Klinik Familienangehörigen, Verwandten, Freunden und Kollegen weiterempfohlen wird?
Die erste Frage führt zu wichtigen Erkenntnissen über Meinungsbildner, die zweite Frage schützt vor Fehlinterpretationen der Zufriedenheit. Klinik-Mitarbeiter verwenden i. d. R. eine einfache Formel zur Einschätzung der Weiterempfehlungsbereitschaft: „Wer mit unserer Arbeit zufrieden ist, wird uns auch positiv weiterempfehlen!“. Doch diese Schlussfolgerung ist falsch! Nur in einem Drittel der Fälle sind Patientenzufriedenheit und Weiterempfehlung gleichgerichtet. Der Grund: bei einer persönlichen Weiterempfehlung „bürgt“ der Patient – so sein subjektives Empfinden – persönlich für die Qualität der empfohlenen Klinik. Ist die Person, der er “sein” Krankenhaus empfohlen hat, nicht zufrieden, trägt er –…

Ursprünglichen Post anzeigen 99 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: